Allgemein

SPD-Fraktion für Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in Königs Wusterhausen

12472317_1080473708683099_872929180365025427_nDie SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung Königs Wusterhausen hat für die nächste Sitzung des Stadtrates einen Antrag eingebracht, in dem der Bürgermeister beauftragt wird zu prüfen, ob an einem der Oberschulstandorte in Königs Wusterhausen die Einrichtung einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe möglich wäre, um den Landkreis Dahme-Spreewald bei der Versorgung mit Plätzen für Schülerinnen und Schülern mit der Bildungsempfehlung “Allgemeine Hochschulreife” zu unterstützen.

Der Fraktionsvorsitzende Ludwig Scheetz erklärt zu dem Vorschlag: “Für uns ist eine Einrichtung einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe am Standort der Europa-Oberschule Johann Gottfried Herder denkbar. Bevor die Schule zur Oberschule wurde, war sie bereits eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe mit dem Abitur bis zur 13. Klasse. Ausreichend Räumlichkeiten sind vorhanden. Für den Landkreis wäre es eine kostengünstige Variante, da dieser keinen kompletten Schulneubau errichten, sondern lediglich ein neues Domizil für die Schule des Zweiten Bildungsweges finden müsste. Außerdem wäre diese Schulform eine weitere Bereicherung für den Bildungsstandort Königs Wusterhausen.”

Der Kreistag Dahme-Spreewald hat in seiner Sitzung am 13. April die Kreisverwaltung beauftragt eine Machbarkeitsstudie für den Neubau eines Gymnasiums bzw. die Einrichtung einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe an einer bestehenden Oberschule zu erstellen um den steigenden Bedarf an Gymnasialplätzen zu decken. Grund für die Beauftragung dieser Studie ist die Prognose, spätestens ab dem Schuljahr 2019/2020 nicht mehr allen Schülerinnen und Schülern im Landkreis Dahme-Spreewald einen adäquaten Platz anbieten zu können, die die Bildungsgangempfehlung „Allgemeine Hochschulreife“ zum Besuch einer weiterführenden Schule erhalten haben, an der das Abitur abgelegt werden kann.

Die Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe ist als Schulform, bei der das Abitur nach 13 Jahren abgelegt wird, eine sowohl von Eltern als auch von Schülerinnen und Schülern im Landkreis stark nachgefragte Alternative zum Gymnaisum.

ZUM ANTRAG