Allgemein

Bericht aus dem Sozialausschuss vom 28.09.2021

Die Verwaltung informierte unter anderem zum Bildungs- und Entwicklungsplan unserer Stadt. Somit sind nach Aussage der Fachbereichsleitung keine Engpässe im Bereich der Grundschulen der Kernstadt in den nächsten drei Jahren zu erwarten. Zur Situation in den Ortsteilen konnte die Verwaltung hierzu noch keine Aussage treffen. Hier sollen mit den SchülerInnenzahlen vom 30.09.21 verschiedene Varianten geprüft und vorgestellt werden.

In der Diskussion der Mitglieder des Fachausschusses wurde die Sorge um die Kita- und Schulplätze vertieft und die Verwaltung aufgefordert die neuen Wohngebiete nicht aus dem Fokus zu verlieren.

Die Verwaltung informierte darüber hinaus über den Stand der Digitalisierung der Schulen. In dem Vortrag der Verwaltung wurde dargelegt das:

– die Ausstattung der Schulen passiert ist

– das ein Teil der notwendigen Laptops den Schulen übergeben wurde

– das weitere Übergaben in den nächsten Tagen erfolgen wird (auf Grund der Verfügbarkeit hat sich dieses verzögert)

– zeitnah werden WLAN Verbindungen für schulpädagogische Angebote geschaffen.

Zum Stand der Digitalisierung gab es überaus kontroverse Diskussionen. Diese ergaben sich aus den Erfahrungen der Mitglieder des Ausschusses. In den Erfahrungsberichten wurde dargestellt, dass die Grundausstattung zu bemängeln ist. Hier soll nun Seitens der Verwaltung der Kontakt zu den Grundschulen intensiviert und verbessert werden.

Zum Abschluss wurde Änderung der Satzung für die Mittagsversorgung der Kinder in den kommunalen Kindertageseinrichtungen der Stadt Königs Wusterhausen (Kitaversorgungssatzung) gültig bis zum 31.07.2021, sowie die Gültigkeit ab 01.08.21 einstimmig beschlossen. Dieses musste auf Grund formaler Fehler in der Satzung korrigiert werden.

Künftige Themen des Sozialausschusses sollen unter anderem die Problematik der Obdachlosigkeit und die Vorstellung der Arbeit der Schwangerschaftsberatungsstellen sein.