Einsetzung einer Arbeitsgruppe Denkmäler und Gedenkstätten in Königs Wusterhausen

Die Stadtverordnetenversammlung Königs Wusterhausen möge in Ihrer Sitzung am 15.12.2014 beschließen:

Einsetzung einer Arbeitsgruppe Denkmäler und Gedenkstätten in Königs Wusterhausen

1. Die Stadtverordnetenversammlung setzt eine Arbeitsgruppe „Denkmäler und Gedenkstätten in Königs Wusterhausen“ ein.
2. Jede Fraktion benennt einen Vertreter, die Mitglieder der Arbeitsgruppe müssen nicht Mitglied der Stadtverordnetenversammlung sein.
3. Die Arbeitsgruppe erhält den Auftrag ein Denkmal- und Gedenkstättenkonzept für die Stadt Königs Wusterhausen zu erstellen.

Begründung:

In der Vergangenheit beschäftigte sich die Stadtverordnetenversammlung häufig mit der Zukunft von Gedenkstätten oder Denkmälern. Königs Wusterhausen verfügt über zahlreiche Denkmäler, Gedenkstätten und Gedenktafeln. Ein konkretes Konzept zur Nutzung, zu Standorten und zur inhaltlichen Begleitung gibt es derzeit nicht.
Die SPD-Fraktion schlägt daher vor, zur Erstellung eines derartigen Konzeptes eine entsprechende Arbeitsgruppe einzusetzen, die sich intensiv mit unseren Denkmälern und Gedenkstätten auseinandersetzen kann. Zum Arbeitsumfang der Arbeitsgruppe gehören die Erfassung einer Bestandsaufnahme, Erarbeitung eines Vorschlages zur Nutzung und inhaltlichen Begleitung bestehender Denkmäler und Gedenkstätten, sowie die Erarbeitung von möglichen Vorschlägen für zusätzliche Gedenkstätten.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.